We make the measurability of our R&D results one of our primary tasks. We want to show to the world that semantic technologies are becoming reality. Find out more about our results and our spin-off companies.

FRED denkt und lenkt Internetassistent soll das Leben mit dem Netz erleichtern

Publication Date: 
January, 2004
Source: 
Der Standard
Language: 
Deutsch

http://derstandard.at/1548458/Fred-denkt-und-lenkt

 

Das Internet bietet eine fast unendliche Fülle an Informationen. Bis jetzt ausschließlich von Menschen be- und verwertet. Das wollen wir ändern, meint Peter Zugmann, Geschäftsführer von Netdynamics. Sein Projekt Semantic Web Fred, beim Wettbewerb Co Operate an zweiter Stelle, hat die Entwicklung eines intelligenten Assistenten zum Ziel. Der Semantic Web Fred wird in der Lage sein, die für ein bestimmtes Ziel notwendigen Schritte zu identifizieren und den Prozess autonom durchzuführen, erklärt Zugmann. Als Anwendungsbeispiel nennt Zugmann den Bereich des E-Government: Wer heute etwa die Geburt eines Kindes anmelden möchte, kann sich im Web informieren, welche Unterlagen er benötigt und welche Amtswege er zu tätigen hat. Durchführen muss er diese Schritte allerdings selbst. In Zukunft werde es möglich sein, dem Semantic Web Fred nur mehr das Ziel des Prozesses, in diesem Fall die Anmeldung des Kindes, mitzuteilen. Danach könne er autonom alle verfügbaren Informationen verwerten, die notwendigen Schritte identifizieren und anschließend entsprechende Maßnahmen selbst setzen. Was nach Zukunftsmusik klingt, sei der Realität schon sehr nahe, versichert Netdynamics. In einem begrenzten Anwendungsbereich, wie etwa in einem Einzelunternehmen, sei Fred bereits einsatzfähig. Nach Investitionen von einigen Millionen Euro erhofft man auch bereits in diesem Jahr erste Gewinne. Wissenschaftlicher Kooperationspartner bei diesem Projekt ist das Institut für Informatik (Ifi) der Universität Innsbruck. Hier arbeitet man an Herstellung und Verbesserung der Basistechnologie, die die elektronische Verständigung ermöglichen sollen. Ahnlich wie bei einer Sprache müssen alle beteiligten Stellen über diese Technologie verfügen, damit Interaktion möglich ist, sagt Informatiker Michael Stollenberg. Je verbreiteter das System ist, desto größer auch seine Bedeutung. Die Projektbetreiber hoffen, dass sich das Konzept des Semantic Web innerhalb der nächsten fünf Jahre durchsetzen wird.

We are hiring!

Check out our researcher job positions at https://www.sti-innsbruck.at/about/jobs